Lexikon

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

Abfallholz

Rohstoff für die Zellstoff- und Papierindustrie, der als Bruch- oder Durchforstungsholz anfällt. So kann die Forstwirtschaft die notwendige Pflege und den Erhalt des Waldes durchführen.


Abziehbilder-Papier

Ein Trägerpapier mit wasserlöslicher Schicht. Diese ermöglicht das Ablösen (Abschieben) des in Offset- oder Siebdruck aufgebrachten Dekors und die Übertragung, z.B. auf Keramik.


Abzug-Papier

Saugfähiges (maschinenglattes) Papier für Wachsschablonen-Vervielfältiger.


Adhäsiv-Papier

Mit Silicon beschichtetes Papier, das dadurch Klebstoffe abstößt. Für Abdeckungen bei Haftpapieren, -folien und -etiketten.


Affichen-Papier

Plakatpapier für Anschlagtafeln (und -säulen) mit spezieller Leimung.


Aktendeckel-Karton

Zäher, einreißfester, meist geklebter Karton (250/350 g/qm) für Aktenaufbewahrung. In vielen Farben.


Alabaster-Karton

Aus zwei oder mehr Lagen eines feinen, holzfreien Papiers, mit Stärke zusammengeklebt. Für hochwertige Geschäfts- und Privatdrucke.


Alfa-Papier

Hochwertiges, weiches und voluminöses Papier. Hergestellt aus Zellstoff von Alfa-(Esparto-)gras (Spanien und Nordafrika).


Alt-Papier

Papier-, Karton- und Pappenabfälle (mehr als 120 verschiedene Sorten!), die bei der Verarbeitung oder nach Gebrauch anfallen. Über Altpapierhändler werden sie zur Wiederverwendung (Recycling) an die Papierfabriken zurückgeliefert. Dieser "Rohstoff" hat schon einen Anteil von ca. 50% der einheimischen Produktion (Zellstoff-Anteil ca. 25%). Altpapier ist aufgrund seiner Eigenschaften nicht in allen Bereichen der Herstellung als Rohstoff voll einsetzbar. Bei der Produktion von Recycling-Papier muss ständig ein Anteil von "Frischfasern" zugefügt werden, da sich die Qualität der "Altpapier-Fasern" bei jedem Einsatz verschlechtert.


Alterungsbeständigkeit

Die Lebensdauer von Papier kann durch die Verwendung geeigneter Rohstoffe und Zusätze gesteuert werden. Sie hängt aber auch in hohem Maße von den chem.-physikalischen Bedingungen (z.B. Licht, Luft, Wärme, Feuchtigkeit) ab, die während der Verwendungszeit auf das Papier einwirken.


Anilindruck-Papiere

Einseitig oder beidseitig glatte Papiere zum Druck in Anilin-Druckmaschinen (für Beutel, Packungen, Massenprospekte).


Aox-Wert

(=Absorbierbare organische Halogene) Der AOX-Wert ist die international gebräuchliche Maßeinheit, um die Abwasserbelastung mit organischen Chlorverbindungen verschiedener Zellstoff-Fabriken miteinander vergleichen zu können. Der AOX-Wert bildet die Grundlage für die Einteilung in ?"chlorfrei" und "chlorgebleicht".


Ap

Abkürzung für Papiersorten aus Alt-Papier (ganz oder teilweise).


Aquarell-Papier

Holzfreies, oft hadernhaltiges Zeichenpapier, für Wasserfarben geeignet, mit gewollt gekörnter Oberflächenstruktur.


Aschegehalt

Papier besteht neben den Faserstoffen organischer Bestandteile aus sogenannten Füllstoffen. Der Anteil dieser Füllstoffe kann durch Verbrennen (Veraschen) des Papieres ermittelt werden. Deshalb "Aschegehalt".


Aufheller

Optische Aufheller.


Aufsicht

Prüfung der Papieroberfläche, am besten bei schräg einfallendem Licht.


Auftragend

Durch spezielle Faseraufbereitung kann der Papiermacher die "Dicke" (Volumen) eines Papieres vorausbestimmen. Die Formel dazu Volumen = Dicke des Papieres / Gewicht in g/qm Unterschieden wird zwischen normalem und auftragendem Papier. Normal-Volumen: 1000 Bg. 80g/qm = 8 cm Stapelhöhe. Auftragend 1,5faches Volumen: 1000 Bg. 80g/qm = 12 cm Stapelhöhe. Auftragend 2faches Volumen: 1000 Bg. 80g/qm = 16 cm Stapelhöhe. Auftragend 2,5faches Volumen: 1000 Bg. 80g/qm = 20 cm Stapelhöhe


Aufzug-Tauen

Besonders zähes, gleichmäßiges, dichtes Papier für die Bespannung der Gegendruckzylinder in Druckmaschinen.


Ausbluten

Das so bezeichnete Phänomen tritt auf, wenn Farben ineinander verlaufen, die nebeneinander gedruckt sind, die Tinte zu nass ist oder das Papier während des Drucks Feuchtigkeit von außen ausgesetzt ist. Wassereinwirkung auf gedruckte Schrift führt häufig zum Verlaufen und Ausbluten von Tinten, Stempelfarbe oder anderen Beschreibstoffen.


Ausrüstung

Nach der Herstellung wird das Papier im Lieferwerk weiterbearbeitet = ausgerüstet, z.B. durch Schneiden, Einriesen usw.


Ausstattungs-Papier

Weiße und farbige Papiere. Vielfach geprägt (Auch mit Wasserzeichen). Für anspruchsvolle Briefbogen und Briefkassetten.