Lexikon

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

Zeichen-Papier/-Karton

Gruppe von Spezialpapieren, die aus hochwertigen Rohstoffen gefertigt und oberflächenvergütet sind, um darauf z.B. mit Aquarellfarben malen und tusche- sowie radierfest zeichnen zu können. Auch transparente Zeichenpapiere gehören hierzu.


Zeitschriften-Papier

Früher stark satiniertes (Illustrationsdruck), schon seit längerem meist maschinengestrichenes Druckpapier. Für den Rollendruck auch mit Fertiggewichten unter 60 g/qm als LWC-Papier (light weight coated).


Zeitungs-Papier

Maschinenglattes Druckpapier (40 - 52 g/qm). Sein holzschliffhaltiger Rohstoff wird schon seit langem immer mehr durch Altpapieranteil ersetzt (ca. 75%). Trotzdem muss es die hohen Druckgeschwindigkeiten in den Rotationsmaschinen gut bestehen. Die Zeitungspapiermaschinen gehören mit Breiten von 10 m und mehr zu den größten in der Papierindustrie.


Zellstoff

Das auf chemischem Wege aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnene Fasermaterial. Dabei sind die nicht faserigen Bestandteile zum größten Teil herausgelaugt. Je nach der verwendeten chemischen Lösung erhält man ?Sulfit-Zellstoff oder ?Sulfat-Zellstoff, neben dem Altpapier die wichtigsten Ausgangsprodukte der Papierherstellung. Die chlorfreie Bleichung des Zellstoffes setzt sich seit Beginn der 90er Jahre verstärkt durch.


Zellstoff-Karton

Eine nicht ganz eindeutige Bezeichnung sowohl für holzhaltigen wie holzfreien geklebten Kartei-/Aktendeckelkarton. Aber auch für tiefziehfähigen (z.B. Trinkbecher-)Karton aus gebleichtem Zellstoff.


Zieh-Karton

Durch Weichmacherbehandlung oder Eintauchen in wässriger Lösung wird Pappe geschmeidig gemacht. Zur Herstellung von Karton-Dosen (Käseschachteln).


Zigaretten-Papier

Leichtes, ungeleimtes Papier (18 - 24 g/qm). Es besteht aus Leinen- und Hanffasern, die man heute in zunehmendem Maße durch besondere Zellstoffsorten ersetzt. Zur Steigerung der Glimmfähigkeit wird das Papier besonders ausgerüstet. Es besitzt überwiegend einen Füllstoffanteil von ca. 30%.


Zinkoxyd-Papier

Mit ZnO beschichtetes Kopierpapier für das sog. Elektrofax-Verfahren.


Zp-Papier

Packpapiere, hergestellt aus Sulfitzellstoff (mind. 70% Anteil) und Altpapier (max. 30% Anteil).


Zurichte-Seidenpapier

m Buchdruckverfahren gebräuchliches Unterlegpapier unter die Druckform. So wird das unterschiedliche Niveau des Druckstockes ausgeglichen und damit ein gleichmäßiges Druckbild über die ganze Druckfläche erreicht.


Zweiseitigkeit

In der Natur des Herstellungsprozesses liegende Tatsache, dass (mit Ausnahme bei modernen Duoformern) jedes Papier eine füllstoffreichere Unterseite und eine füllstoffärmere Oberseite hat.


Zwiebelhaut-Papier

Nach dem Aussehen einer eingetrockneten Zwiebel benanntes Luftpostpapier (Onionskin). Seine "schrumpelige" Oberfläche zur Steigerung von Opazität und Griff entsteht durch eine besondere Trockentechnik.