Freytag & Petersen
Tel.: 0221/17 76-0

Preis- und Lieferzeitentwicklung


Sehr geehrte Kunden,
 
die mittelbaren Folgen der Coronakrise und die Finanzpolitik des „kostenlosen Geldes" in Kombination mit partiellen Engpässen in der Logistik und bei der Rohstoffversorgung zeigen weiter Wirkung im zweiten Quartal 2021. Mit diesem Informationsbrief geben wir einen Überblick über aktuelle Preisentwicklungen und weitere Erwartungen für unsere Branche.
 
Seit Beginn der Coronakrise in Europa Anfang 2020 deuten alle konjunkturellen Eckdaten aktuell auf eine Kehrtwende auch in Deutschland hin. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass in der Phase einer Erholung nach Krisengeschehen mit wieder ansteigender Nachfrage ein Anstieg der Teuerungsrate verbunden war.
 
Die Entwicklung der Importpreise zeigt ebenfalls Steigerungsraten. Den größten Einfluss auf die Steigerung hatte der Preisanstieg von Mineralölerzeugnissen im April 2021 mit 34,1 %. Einen besonders kräftigen Anstieg gab es auch bei chemischen Erzeugnissen in Höhe von 10,7 % im gleichen Zeitraum. Das Statistische Bundesamt gibt im April 2021 die Inflationsrate mit 2,0 % an und verzeichnet damit ein Zweijahreshoch. Energiepreise lagen dabei 7,9 % höher als noch im April 2020. Der Verkehrssektor, der die Logistik beinhaltet, erhöhte sich um 7,1 % zum Vorjahresmonat.
 
Die aktuellen Preisentwicklungen für Verbrauchsmaterialien der Druckbranche sind durch folgende Daten und Erwartungen gekennzeichnet:

1. Zellstoff
Der Preis für NBSK ist im Zeitraum von Mai 2020 zu April 2021 um 25 % und für BHKP im gleichen Zeitraum um 36 % gestiegen. Die Entwicklung wurde besonders durch vorübergehende Stilllegungen mit Höhepunkt im Jahr 2020 beeinflusst.
 
2. Papier
In Deutschland ist für ungestrichene Formatpapiere ein Rückgang von 11 % im Vorjahresvergleich April 2020 zu April 2021 kumuliert zu verzeichnen und bei gestrichenen Formatpapieren ein Rückgang von 19 % im gleichen Zeitraum.

3. Druckfarben
Die gestiegenen Preise für Bindemittel und Farbpigmente, die wesentliche Bestandteile der Produktion sind, beeinflussen maßgeblich diese Preisentwicklung.
 
4. Druckplatten
Auch beim Rohstoff Aluminium, der als wesentlicher Rohstoff für die Herstellung von Druckplatten dient, sind Preissteigerungen zu verzeichnen. Die Preissteigerung hat die Preisentwicklung bei Altmetallverwertern im gleichen Maße mitbestimmt.

5. Karton
Kartonprodukte für Verpackungen und grafische Bedarfe haben teilweise einen explosionsartigen Preisanstieg gezeigt. Die gestiegenen Rohstoffpreise für die Fertigung von Kartonagen und der weiter steigende Bedarf für den rasant wachsenden Online-Handel sind die Faktoren dieser Preisentwicklung.
 
Seit Ende des 1. Quartals 2021 sind die Lieferfristen sprunghaft angestiegen von bis zu 4 Wochen auf aktuell 12 Wochen und mehr. Die Kombination aus knappen Beständen in Europa und geringen Importen aus Übersee führen zu einer weiteren Verschärfung dieser angespannten Lage.
 
Laufende Bestellungen aus der Fertigung gelangen daher nicht vor dem 3. Quartal 2021 zur Auslieferung. Die Unternehmen der IGEPA group können auf Grund ihrer hochentwickelten Logistik mit dezentralen Lagerkapazitäten auch unter diesen Umständen die notwendige Versorgung meist ermöglichen. Jedoch ist mit einer generellen Entspannung der Marktsituation bis zum Jahresende nicht zu rechnen.

6. Logistik
Engpässe in der Logistik, vor allem auch bei dem Transport von Rohstoffen aus Übersee halten weiter an. Es bleibt daher vorerst bei den negativen Auswirkungen auf die Lieferketten.
 
Insgesamt erwarten wir in naher Zukunft weitere Preissteigerungen bei Verbrauchsmaterialien des Druckmarktes im laufenden Jahr, bei steigender Nachfrage. Wir empfehlen Ihnen, sich auf diese teilweise angespannte Situation einzustellen und den engen Dialog mit Ihrer IGEPA Fachberatung fortzusetzen. Für weitere Detailinformationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen. Wir sind für Sie da.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Freytag & Petersen GmbH & Co. KG